Was ist der beste Zeckenschutz für meinen Hund

Alle Pflege 2 Kommentare

Kaum hat der Frühling begonnen, werden die Zecken wieder aktiv und warten geduldig auf ihre nächste Mahlzeit. Unsere Hunde haben in der Natur leider keine Chance dem zu entgehen und es liegt an uns den besten Zeckenschutz für unseren Hund zu finden und ihn so bestmöglich zu schützen.

Zecken sind wirklich lästig und dann treten sie auch noch in Massen auf. Und wenn es schlecht läuft, können sie Krankheiten übertragen, die nicht zu unterschätzen sind. Eines vorweg: Es gibt kein Zeckenmittel, welches deinen Vierbeiner zu hundert Prozent vor Zecken schützen kann. Aber: es ist möglich, dass wir das Übel so gering wie möglich halten.

Aber wie hoch ist eigentlich das Zeckenrisiko in unseren Gefilden?

Zeckenschutz Hund

Im urbanen Stadtleben ist das Risiko eines Zeckenbisses sicher geringer als auf dem Land. Aber auch hier lauern die Blutsauger in Hecken, Sträuchern und hohem Gras und warten nur darauf sich auf ihr nächstes Opfer fallen zu lassen. Auf dem Land hingegen ist die Gefahr etwas größer. Gerade in Wäldern, auf Feldern und Wiesen treten Zecken mehrfach auf. Und nicht zu unterschätzen ist sogar der heimische Garten!

Wer seinen Garten betritt, befindet sich im Zeckengebiet: Zu dieser Erkenntnis kommt eine Studie der Universität Hohenheim aus dem Großraum Stuttgart.*


Wann muss ich meinen Vierbeiner schützen?

Die Hochsaison ist gewöhnlich in der Zeit von April bis Ende Oktober. Bei milden Wintern kann es auch schon im März losgehen und bis in den November anhalten, denn die Zecken werden bereits ab 6° Celsius aktiv.

Damit du deinen Vierbeiner effektiv gegen mögliche Krankheitserreger schützt, solltest du auf eine sinnvolle Vorsorge bauen.


Wie sieht die richtige Zeckenschutz für Hunde aus?

Neben einer Borreliose-Impfung gibt es zahlreiche Produkte die versprechen zu wirken und als Hundebesitzer verliert man beim Kauf der Zeckenmittel schnell mal den Überblick. Das Gespräch mit anderen Hundebesitzern macht einen oft auch nicht schlauer. Fragt man 3 bekommt man 4 verschiedene Antworten. Ihr kennt das bestimmt ?

Denn auch die Anfälligkeit für Zecken ist bei Hunden ganz individuell und nicht jedes Mittel wirkt bei jedem Hund gleich gut. Was schon mal bedeutet: probieren, probieren, probieren.

Es gibt diese 4 Möglichkeiten für einen guten Zeckenschutz für deinen Hund:

● Impfung
● Chemische Zeckenmittel
● Natürliche Zeckenmittel
● Absuchen


● Borreliose-Impfung

Die Borreliose-Impfung schützt deinen Hund vor den drei relevanten Borrelien-Stämmen. Die Nebenwirkungen einer Impfung – vor denen Hundebesitzer meist Sorge haben – sind oft niedriger als bei anderen Pflichtimpfungen. Denn auch der Borreliose-Impfstoff wird auf seine Verträglichkeit getestet und vom Paul-Ehrlich-Institut überwacht. Und dort hat man aufgrund der Ergebnisse festgestellt, dass die Impfung gut vertragen wird.

Es gibt Gründe über eine Impfung nachzudenken und so vorzusorgen. Denn eine mögliche Krankheit durch einen Zeckenbiss kommt meistens schleichend und wird anhand der unspezifischen Symptome oft spät erkannt. Ein weiterer Grund ist, dass es bei einer Erkrankung auf eine langwierige Antibiotika-Behandlung hinausläuft.

Wenn ihr mehr zur Borreliose-Impfung wissen möchtet, lasst euch am besten vom Tierarzt eures Vertrauens beraten.


● Chemischer Zeckenschutz für deinen Hund

▷ Spot-on-Präparate

  • Wirkung: Spot-on Mittel sind so konzipiert, dass die enthaltenen Substanzen die Zecken am Stechen hindern oder sie werden spätestens beim Blutsaugen abgetötet und können so keine Erreger übertragen.
  • Anwendung: Das Präparat wird auf die Haut aufgetragen: am Besten im Nacken zwischen den Schulterblättern, denn dort kann dein Hund es nicht abschlecken.Nach dem Auftrag wird die Flüssigkeit über die Haut verbreitet. Bitte beachte, dass dein Hund nach dem Auftragen für ca. eine Woche nicht ins Wasser darf, da sich der Wirkstoff sonst wieder abspült.
  • Produkte:
    • Frontline: Es bietet Schutz für ca. 4 Wochen und wirkt außerdem auch bei Flöhen und Läusen. Die richtige Dosis könnt ihr nach Gewicht eures Hundes auswählen: 2-10 kg, 10-20 kg und 20-40 kg.
    • Advantix. Diese Mittel wirkt ebenfalls für 4 Wochen und außerdem auch gegen Flohlarven, Flöhe, sowie Mücken, Sandfliegen und Stallfliegen.

▷ Halsbänder

  • Wirkung: Die Halsbänder geben den Anti-Zecken-Wirkstoff über mehrere Monate an das Hundefell ab. Die Wirkweise ist vergleichbar mit einem Spot-on.
  • Anwendung: Das Halsband wird einmal angelegt und soll über den Zeitraum von 6 oder 8 Monaten (je nach Produkt) Tag und Nacht getragen werden. Bei der Entscheidung müsst ihr euch deshalb darüber bewusst sein, dass euer Hund neben seinem herkömmlichen Halsband oder Geschirr ein zusätzliches Halsband tragen wird.
  • Produkte:
    • Seresto – die Wirkungsdauer soll bis zu 8 Monate halten und es schützt nicht nur gegen Zecken, sondern auch gegen Flöhe und Läuse. Das Halsband gibt es einmal für Hunde bis 8 kg oder ab 9 kg.
    • Protectorband Scalibor – verspricht bis zu 6 Monate Schutz. Es soll außerdem die Gemeine Stechmücke und die Sandmücke vertreiben. Deshalb auch gut für den Urlaub in den südlichen Ländern. Das Halsband gibt es in 2 Längen: 48 cm für kleine Hunde und 65 cm für große Hunde. Übrigens: Die Länge des Halsbandes könnt ihr problemlos kürzen!

➩ Welche Erfahrungen habt ihr bisher mit chemischen Zeckenschutzmitteln gemacht? Wir freuen uns auf euer Feedback an feedback@dogsplaces.de


● Natürlicher Zeckenschutz für deinen Hund

 Schwarzkümmelöl:

  • Wirkung und Anwendung: Schwarzkümmelöl ist reich an ätherischen Ölen und enthält zu einem großen Teil Thymoquinon. Dieser Wirkstoff soll die Zecken von deinem Vierbeiner fern halten. Dazu gebt ihr einfach ein Paar Tropfen des Öls (hier ist weniger mehr) ins Futter oder ins Trinkwasser und bei regelmäßiger Anwendung soll es weniger Zeckenbisse geben.

 Kokosöl:

  • Wirkung und Anwendung: Kokosöl enthält Laurinsäure und das mögen Zecken überhaupt nicht. Es wird an den gefährdeten Stellen (Kopf, Beine, Achseln usw.) auf der Haut verteilt. Damit es jedoch gut wirken kann, ist es notwendig eine relativ dicke Schicht aufzutragen. Da Kokosöl extrem fettig ist, kann sich jeder Hundebesitzer gut vorstellen, wie das Fell seines Vierbeiners anschließend aussieht. Man mag ihn dann gar nicht mehr streicheln. Bitte denkt beim Ausprobieren daran, dass die Haut durch den Fettfilm nicht so richtig gut atmen kann.

▷ Bernsteinkette:

  • Wirkung und Anwendung: Die Bernsteinkette soll sich durch Reibung elektrisch aufladen und das elektrische Feld dehnt sich dann auf dem Fell aus. Dem Hund macht das überhaupt nichts – der Zecke soll es einen kleinen Schlag versetzen, durch den sie dann abfällt. Die Kette wird zusätzlich zum Halsband oder Geschirr angelegt.

EM-Keramik Halsband:

  • Wirkung und Anwendung: EM steht für „Effektive Migroorganismen“ – es gibt ca. 80 nützliche davon, z.B. Milchsäurebakterien, Hefen, Photosynthese-Bakterien, Ferment-aktive Pilzarten. Die Migroorganismen sind im Keramik am Halsband enthalten und erzeugen ein Millieu, welches die Zecken nicht mögen. Mit dem Ergebnis, dass es weniger Zeckenbisse gibt. Das EM-Halsband wird Tag und Nacht und zusätzlich zum normalen Halsband oder Geschirr getragen.

Nachtrag (18.05.2020):

Zwischenzeitlich haben wir von mehreren Hundebesitzern den Tipp mit dem Zistrosenkraut bekommen. Das haben wir natürlich gleich ausprobiert und wir können bis jetzt sagen (nach ca. 4 Wochen), dass der Zeckenbefall bei Frieda deutlich nachgelassen hat. In der letzten Woche hatte sie sogar gar keine Zecke. Und damit ihr auch davon profitieren könnt, hier die Infos dazu:

Zistrose (Cistus Incanus):

  • Wirkung und Anwendung: Zistrose oder auch Cistus Incanus genannt, bewirkt beim Hund, dass es die Zecken zwar auf das Fell schaffen, aber nicht bis zur Haut durchdringen können. Wir haben das Zistrosenkraut ausprobiert und unter das Nassfutter gemischt. Uns wurde für Frieda (sie wiegt 24 kg) eine Dosierung von 2-3 Gramm empfohlen. Wenn ihr wegen der Dosierung unsicher seid, könnt ihr auch bei eurem Tierarzt nachfragen. Übrigens: ein positiver Nebeneffekt bei regelmäßiger Anwendung ist, dass das Fell eures Hundes einen gesunden Glanz bekommt.

➩ Mit den natürlichen Mitteln könnt ihr beim Zeckenschutz für euren Hund nichts falsch machen. Ein Versuch ist es wert! Was habt ihr bereits ausprobiert? Wir freuen uns auf eure Erfahrungen – schreibt uns an feedback@dogsplaces.de


● Absuchen ist ein wichtiger Bestandteil beim Zeckenschutz für deinen HundZeckenschutz Hund

Unabhängig davon ob euer Hund geimpft oder anderweitig „geschützt“ ist, solltet ihr eure Vierbeiner nach jedem Spaziergang absuchen. Borrelien werden ungefähr 12 bis 20 Stunden nach dem Zeckenbiss auf den Hund übertragen. Deshalb: je früher ihr eine Zecke entdeckt, desto schneller könnt ihr sie entfernen und so das Risiko minimieren. Die Blutsauger findet ihr meistens an dünnhäutigen Stellen: Kopf, Brust, Nacken, Beine, Schulter, Achseln und sogar in den Ohren.

Das richtige Entfernen der Zecke ist eigentlich keine große Sache. Zumal es gute Hilfsmittel gibt, die das Entfernen erleichtern. Wichtig dabei ist, es nah an der Haut anzusetzen, Quetschungen der Zecke möglichst zu vermeiden und die Zecke langsam und kontrolliert herauszuziehen. Nimmt euch gegebenenfalls eine zweite Person dazu, wenn der Hund nicht so gerne still hält oder die Zecke an einer Stelle sitzt an die man alleine nicht so gut dran kommt.

Hier zeigen wir euch eine Auswahl der gängigsten Hilfsmittel:

  • Zeckenzange: Die Zeckenzange wird hautnah unter der Zecke angesetzt und und du drehst die geschlossene Zange immer wieder um die eigene Achse, bis die Zecke loslässt.
  • Zeckenkarte: Die Karte wird mit der Aussparung hautnah und direkt unter die Zecke geschoben. Anschließend hebst du sie langsam und gleichmäßig an.
  • Zeckenhaken: Der Haken funktioniert ähnlich wie bei der Karte: Du schiebst den V-förmigen Ausschnitt hautnah unter die Zecke und hebelst sie raus. Gegebenenfalls drehst du das Hilfsmittel mehrfach um die eigene Achse, bis die Zecke loslässt.
  • Zeckenschlinge: Die Schlinge ist in einem Kugelschreiber-ähnlichen Teil versteckt. Beim Drücken des Druckknopfes kommt es zum Vorschein und du kannst die Schlinge hautnah um die Zecke legen. Anschließend lässt du den Druckknopf los, drehst das Hilfsmittel ggf. um die eigene Achse und ziehst gleichmäßig daran.

Wenn ihr nach dem Entfernen noch etwas an der Einstichstelle entdeckt, handelt es sich meist um Reste des Mundwerkzeuges. Hier braucht ihr euch aber keine Sorgen zu machen – das wird innerhalb weniger Tage von der Haut abgestoßen.

Schaut euch gerne das Video zum richtigen Entfernen von Zecken an. Dort werden auch Tipps zum richtigen Entsorgen gegeben.

Wir haben bereits viele Hilfsmittel ausprobiert und für uns hat die Zeckenschlinge am besten funktioniert. Aber auch hier muss das jeder für sich selbst herausfinden. Alles in allem braucht man nur ein bisschen Übung – egal mit welcher Zange oder Schlinge.

Fazit zum besten Zeckenschutz für deinen Hund

Bevor ihr euch für ein Produkt entscheidet, solltet ihr euch folgende Fragen stellen: Ist euer Vierbeiner anfällig für Zecken und stromert gerne durch Gebüsche und über Wiesen? Gibt es in eurem Auslaufgebiet viele Zecken? Seid ihr viel im Wald unterwegs? Dann ist der Einsatz eines wirksamen Zeckenmittels sinnvoll.

Die chemischen Mittel sind in der Wirkung besser als die natürlichen. Dennoch kann auch der Einsatz von soften Mitteln für deinen Hund ausreichend sein. An der Stelle sei nochmal gesagt, dass ihr unter Umständen verschiedene Möglichkeiten ausprobieren müsst, da nicht alles gleich gut bei jedem Hund wirkt.

Was jedoch immer zum besten Zeckenschutz und der Vermeidung von Krankheiten gehört: Das tägliche Absuchen nach euren ausgiebigen Spaziergängen in der Natur.

 

❗️Aufgrund der aktuellen Lage haben wir euch hier alle Infos zu Spaziergängen mit Hund während der Ausgangsbeschränkungen und Quarantäne zusammengestellt.❗️

 

* Quelle: Uni Hohenheim, Pressemitteilung vom 24. März 2015

2 Kommentare

  1. Dorothee 3. April 2020 10:29

    Mein Hund bekommt vom Februar an immer Cistrosenpulver in sein Barffutter gemischt, für etwa zunächst 6 Wochen, dann ist ein zeckenschutz bereits deutlich vorhanden.
    Nach dem Spaziergang im Wald krabbelt oft die eine oder andere zecke auf ihm rum, aber sie finden selten eine stelle zum Festbeißen und ich kann sie dann leicht entfernen!
    Das Pulver wende ich jetzt bereits im dritten Jahr an und bin begeistert. Außerdem ist Cistrose sehr gesund, sie wirkt antioxidativ, entzündungshemmend, sie ist reich an Polyphenolen….
    Das Pulver schmeckt allerdings sehr bitter – nichts für Mögelige – aber meine Bulldogge lässt sich dadurch nicht abschrecken!!
    Für mich die beste Alternative zu den chemischen Produkten!!!

    • Silke 15. April 2020 10:32

      Hallo Dorothee! Vielen Dank für dein Feedback! Davon haben wir schon gehört, bisher aber noch ausprobiert. Das werden wir in dieser Saison auf jeden Fall testen.

Gib deinen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.