Wandern mit Hund

Wandern keine Kommentare
Tipps fürs Wandern mit Hund

Ob im Wald um die Ecke, an der See, oder im Gebirge – Wanderungen mit dem Hund sind für den Vierbeiner und seinen Halter ein unvergessliches Erlebnis. Besonders im Herbst gehe ich sehr gerne mit meinem Hund Cooper wandern und nach jeder Wanderung kommen wir als ein noch stärkeres Team zurück.

Allerdings ist es wichtig, bevor es zur Wanderung geht, einige Tipps und Vorkehrungen zu beachten. So ist sichergestellt, dass sowohl Mensch als auch Tier ein unbeschwertes, sicheres Abenteuer erleben.

Also, bevor es mit dem Hund zum Wandern in den Harz oder anderswo geht, schau dir auf jeden Fall meine Tipps zum Wandern mit Hund, meine Infos zum Thema Ausrüstung, sowie alles rund um die beste Hunderasse an. Dazu gibt es Trainingstipps, sowie Hilfe zur Fütterung während der Wanderung mit Hund.

▷ Wandern mit Hund: meine persönlichen Tipps

Wandern mit Hund TippsDas richtige Alter des Hundes und welche Hunde eignen sich zum Wandern?

Ähnlich wie beim Joggen mit Hund ist es auch beim Thema Wandern mit Hund wichtig, dass der Hund vollständig ausgewachsen ist, bevor er extremen Belastungen, wie einer langen Wanderung in den Bergen ausgesetzt wird. Bestimmte Rassen, wie zum Beispiel der Mops, sind nicht für Wanderungen geeignet, während zum Beispiel der Husky, der Schäferhund oder der Labrador ideale Weggefährten sind.

Hunderassen mit einer mittleren bis höheren Schulterhöhe sind perfekt für eine Wanderung mit seinem besten Freund geeignet. Ein Tierarzt sollte allerdings dennoch sein Okay geben, dass der Hund körperlich fit und gesund genug ist, um lange Wanderungen mitzumachen.

Ältere Tiere sollten nur mit Vorsicht in längere Wanderungen eingebunden werden.

Die Vorbereitung auf das Wandern mit Hund

Durch lange Spaziergänge bekommt man ein gutes Gefühl dafür, wie es um die Ausdauer des Vierbeiners steht. Cooper liebt es, Pausen einzulegen, etwas zu trinken und dann weiter zu laufen. Diese Signale des Hundes sollte man in jedem Fall ernst nehmen und beim Wandern beachten.

Als Vorbereitung für das Wandern sollte man eben diese langen Spaziergänge über 90 Minuten mehrmals gemacht haben. Liebt der Hund das Joggen? Dann ist das eine ideale Vorbereitung und perfekt um seine Grundlagenausdauer zu stärken. Um sicher zu gehen, empfehle ich 4-5 lange Spaziergänge verteilt über mehrere Wochen, um den Hund bestens auf das Wandern vorzubereiten. Dauer und Anspruch der Strecke sollten langsam gesteigert werden, um Überlastung zu verhindern.

Der Frühling und Herbst eignen sich am besten für die Wanderung mit Hund. So können sehr warme Temperaturen und auch Folgen wie ein Hitzschlag vermieden werden.

Fütterung während der Wanderung mit Hund

Neben ausreichend Wasser, welches dem Hund beim Wandern immer wieder gereicht werden muss, sollte bei längeren Wanderungen mit Hund auch ebenfalls Trockenfutter bereitgestellt werden. Gerade bei mehrtägigen Ausflügen ist es wichtig, Futterzeiten einzuhalten, um den Vierbeiner so in seiner Routine zu behalten.

Das Trockenfutter kann in Futterbeuteln wie diesem hier transportiert werden. Das Wasser während der Wanderung sollte man in einem faltbaren Wassernapf, oder mit einer Flasche für Hunde reichen.

Beachte auch, dass dein Vierbeiner nicht direkt vor einer langen Wanderung gefüttert werden sollte. Plane mindestens eine Stunde ein, sodass die Nahrung ausreichend verdaut werden kann.

Braucht man ein Erste-Hilfe-Set für den Hund?

JA! Je nachdem, wo man mit dem Hund wandern geht, können Äste, oder spitze Steine für Verletzungen sorgen. Fiese Schnittwunden an den Pfoten können sehr unangenehm für unseren Vierbeiner sein. Ein Erste-Hilfe-Set für den Hund (und natürlich auch für den Mensch) ist daher wichtig beim Wandern mit Hund dabei zu haben. Eine Zeckenzange sollte ebenfalls dabei sein.

Ich musste Cooper schon so einige der kleinen Biester während unserer Wanderungen entfernen, da war die Zeckenzange das beste Hilfsmittel.

Wie bemerke ich, wann die Wandertour dem Hund zu viel ist?

Eine Überbelastung des Hundes gilt es unbedingt zu vermeiden. Eine Wanderung sollte auch bevor der Vierbeiner völlig müde ist beendet sein. Man merkt sehr schnell, ob die Belastung etwas zu viel für den Hund ist, indem man auf seine Atmung und Motivation achtet. Hechelt er stark?

Legt er sich immer wieder hin, um sich auszuruhen? Dies sind alles Anzeichen, dass dein Wegbegleiter eine Pause braucht, die du ihm dann auch gönnen solltest. Wird dein Hund allerdings richtig (wie oben beschrieben) auf die Wanderung vorbereitet, können diese Szenarien vermieden werden.

Kommandos und Gehorsamkeit

Eine stressfreie Wanderung mit dem Hund setzt voraus, dass dieser einwandfrei auf Kommandos hört und gehorsam ist. Ziel beim Wandern mit Hund ist es, dass sich Mensch und Tier aufeinander einlassen können, sich vertrauen und sich effizient als Team fortbewegen.

Geht es bergauf, sollte der Hund vorweg gehen. An unsicheren, gefährlichen Stellen, muss der Hund auf „Bei Fuß“ gehorchen und nah am Körper des Halters geführt werden. Es geht bergab? Der Vierbeiner läuft hinter seinem Herrchen / Frauchen. Hunde lösen im Geröll häufig mehr Steine aus, gerade wenn sie zügig voraus Sprinten. Deswegen sollte man unbedingt auf Steinschlag acht geben, nicht nur für die eigene Sicherheit, sondern auch für weiter unten Wandernde.

Wie lange darf man mit einem Hund wandern?

Die Länge der Wanderung hängt natürlich von der Fitness des Hundes ab. Ausreichende Pausen, die mindestens alle zwei Stunden stattfinden sollten, sind dabei wichtig. Während dieser Ruhephasen sollte der Hund sich dann auch wirklich ausruhen. Cooper hat eine Decke, die er als seine „Schlafdecke“ kennt. Während längerer Ausflüge macht er es sich auf dieser Decke gemütlich und weiß so, dass es jetzt Zeit zum Ausruhen ist.

Druck auf den Schlappohren?

Geht es mit dem Vierbeiner mit der Bergbahn hinaus, kann dieser genau wie wir Menschen auch Druck auf den Ohren bekommen. Während wir Kaugummi kauen können, kann man dem Hund bei schnellen Höhenunterschieden ein hartes Leckerli reichen. Dieses muss er intensiv kauen, so wird die Fahrt mit der Gondel für ihn angenehmer.

Wandern mit Hund Ausrüstung: Was benötige ich?

Wandern mit Hund AusrüstungDie Ausrüstung für das Wandern mit Hund ist fast so umfangreich, wie die des Menschen. Natürlich kann man im Fachhandel, oder online auch viele eher weniger nützliche Ausrüstungsgegenstände finden, deshalb gibt es hier eine Liste der essentiellen Dinge, die beim Wandern mit Hund unbedingt dabei sein sollten. Spare auf keinen Fall am Erste-Hilfe-Set, Wetterschutz und Wasser, sowie Futternäpfe. Was braucht man zum Wandern mit Hund?


Schaut doch mal in unserer App nach tollen Gegenden zum Wandern in eurer Nähe. Hier findet ihr unter anderem auch Empfehlungen für Auslaufplätze, hundefreundliche Hotels, Tierärzte und vieles mehr. Wenn ihr selbst Empfehlungen habt, würden wir uns freuen, wenn ihr sie mit unserer Community teilt

Tragt hier eure liebsten Dog’s Places ein oder nutzt dafür unsere App – verfügbar für iPhone / iPad und Android.

Gib deinen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.