Hundefreundlich unterwegs, Urlaub mit Hund keine Kommentare

Checkliste für den Urlaub mit Hund

Wir lieben Reisen und wir genießen es besonders, wenn wir mit unseren Hunden verreisen. Aber es macht die Vorbereitung nicht unbedingt einfacher, wenn man mit dem kompletten Rudel unterwegs ist. Oft hatten wir schon Angst, etwas wichtiges zu Hause zu vergessen. Was muss man unbedingt für einen Urlaub mit Hund dabei haben? Hier kommt unsere ultimative Packliste für reisende Hunde. 

20 Sachen, die du für den perfekten Urlaub mit Hund brauchst

Vorweg: auf dieser Packliste stehen nur die Basics. Natürlich hängt es immer vom jeweiligen Hund und seinen Bedürfnissen, von der Art des Urlaubs und der Urlaubszeit ab, was ihr tatsächlich braucht. Aber die grundlegenden Sachen habt ihr mit unserer Dog’s Places-Packliste auf jeden Fall dabei. Am Ende der Liste findet ihr zudem ein paar spezifische Tipps für Sommer- und Winter-Urlaube mit Hund.

Urlaub mit Hund - Packliste

1. Dog’s Places App

Die erste Empfehlung ist natürlich unsere Dog’s Places App. Wir haben selbstverständlich eine besondere Beziehung zu dieser App, aber wir sind auch fest davon überzeugt, dass sie die perfekte Hilfe für eine tolle Urlaubszeit mit Hunden ist. Euer Hund wird krank und ihr sucht einen Tierarzt in eurer Nähe? Ihr wollt lecker essen gehen und der Hund soll mit? Kein Problem! Mit der Dog’s Places App könnt ihr überall hundefreundliche Orte in der Umgebung finden – oder natürlich auch neue Entdeckungen mit anderen Hundehaltern teilen.

2. EU-Heimtierausweis

Genau wie wir Menschen müssen sich auch unsere Hunde immer ausweisen können. Während in Deutschland vor allem die Steuermarke (und am besten auch die Tasso-Marke) dabei sein muss, ist für einen Aufenthalt im EU-Ausland der EU-Heimtierausweis Pflicht.

Im Heimtierausweis sind nämlich alle Impfungen, Vorsorgeuntersuchungen und die Mikrochip-Nummer eingetragen. In manchen Ländern gibt es eine Impfpflicht gegen bestimmte Krankheiten, die dann vor Ort von der Polizei im Pass kontrolliert werden können. Mikrochip-Nummer und Pass benötigt ihr auch, um euch als Besitzer auszuweisen, falls euer Hund im Ausland ausbüchsen sollte.

3. Näpfe und Reisenäpfe

Ganz offensichtlich, aber sehr notwendig. Ihr könnt überlegen, ob ihr nur einen Reisenapf mitnehmt oder ob ihr auch den normalen Hundenapf benötigt. Wir wollten unsere Keramiknäpfe nicht mitnehmen und haben uns daher für spezielle Reisenäpfe entschieden. Die Beco Reisenäpfe sind dabei perfekt für zu Hause und für unterwegs. Bei längeren Ausflügen haben wir trotzdem immer unsere Wasserflasche dabei: Kimi trinkt super gerne daraus und sie passt gut in meinen Rucksack.

4. Hundefutter

Natürlich ist es wichtig, ausreichend Hundefutter mitzunehmen. Im Ausland kann es schwer sein, das gleiche Hundefutter zu finden und auf der Reise das Futter umzustellen ist nicht besonders empfehlenswert. Die Reise ist für den Hund sowieso schon ziemlich stressig und kombiniert mit einer Hundefutter-Umstellung, könnte es selbst bei den unempfindlichsten Vierbeinern zu Magen-Problemen kommen.

Plant also genügend Futterrationen für eure Urlaubstage ein (plus 1-2 Tage Reserve, falls sich die Pläne mal ändern sollten). Neben dem normalen Futter ist es auch eine gute Idee, ein paar Dosen Schonkost dabei zu haben, besonders für empfindliche Hunde, die oft an Durchfall leiden. Diese Dosen sind eine fertige Variante hausgemachter Schonkost und eine tolle Alternative, wenn man nicht zu Hause ist.

5. Leckerlies und sonstige Snacks

Es ist wichtig für unsere Hunde immer eine kleine Belohnung parat zu haben. Besonders wenn wir neue Umgebungen entdecken und unsere Vierbeiner mit ungewohnten Dingen konfrontieren, wollen wir sie so positiv wie möglich konditionieren. Für lange Autostrecken suchen wir immer ein paar Kau-Möglichkeiten die nicht so intensiv riechen, wie zum Beispiel Churpi (Kau-Snack aus Yak-Milch). Kimi liebt es!

Wir haben auf jeden Fall immer ein paar Kauartikel dabei (zum Stressabbau) und einen Kong, den wir befüllen könnten als Beschäftigung, falls der Hund irgendwann alleine im Hotelzimmer oder in der Ferienwohnung bleiben soll.

Hunde Packlist – Spielzeug

6. Reisedecke oder Reisebett (oder beides)

Dieser Punkt ist auch sehr unterschiedlich von Hund zu Hund. Wir haben auf jeden Fall immer unsere Trixie Reisedecke dabei, und vor Ort darf Kimi immer in seiner Padsforall Auto-Box schlafen. Er liebt es und es ist viel einfacher als ein Bett zu mitnehmen. Wir verstehen aber, dass nicht jeder mit dem Auto reist oder eine solche Box hat. Falls ihr also auf der Suche nach einem Reisebett seid, das auch Aktivitäten-tauglich ist: dieser von Schlafsack von Ruffwear ist super praktisch und einfach zu transportieren.

7. Leine und Schleppleine

Eine Leine muss selbstverständlich immer mit dabei sein. Ich empfehle euch sogar besser 2 mitnehmen, falls eine nass oder dreckig werden sollte. Die Schleppleine ist besonders praktisch, wenn man Urlaub am Strand oder in den Bergen macht und man dem Hund mehr Bewegungsfreiheit geben möchte. Denkt bitte an die Leinenpflicht an eurem Urlaubsziel.  Jedes Land oder Bundesland hat verschiedene Regel, die man beachten muss.

8. Halsband und Geschirr

Man muss natürlich immer das Lieblingshalsband dabeihaben. Wir nehmen auch immer ein bequemes, weiches Halsband mit, das der Hund im Garten tragen kann, damit er immer seine Marke dabei hat, falls er versehentlich weglaufen sollte. Das ist natürlich kein Muss aber ganz praktisch im Familienurlaub, wo die Türen immer offen sind.

Wenn ihr oft mit der Schleppleine unterwegs seid, dann empfehlen wir auf jeden Fall auch ein Geschirr mitzunehmen.

Hundegeschirr Arten

9. Kotbeutel

Alle guten Hundehalter haben immer ein paar Kotbeutel dabei. Bei längerer Reisen sollte man natürlich darauf achten, dass man auch genügend Beutel dabei hat. Es ist nicht überall so einfach Kotbeutel zu finden, daher empfehlen wir euch die Kotbeutel von zu Hause mitzunehmen.

10. Spielzeuge

Auch im Urlaub ist es wichtig den Hund zu beschäftigen und mit ihm zu spielen. Wir haben dafür immer das Lieblingsstofftier, ein Spielzeug für draußen und einen Kong/Beco Ball dabei. Das Stofftier ist für euren Hund eine Art Sicherheit – ein Stück zu Hause – an einem fremden Ort und das Spielzeug für draußen ermöglicht uns mit dem Hund zu spielen und bei Spaziergängen ihn auszulasten. Wir verwenden den Kong (wie vorher schon erwähnt), um unseren Vierbeiner zu beschäftigen, falls er alleine im Hotel oder in der Wohnung bleiben muss.

11. Hundehandtuch und/oder Hundebademantel

Das hier ist immer wichtig. Winterurlaub im Schnee oder Sommerurlaub am Strand? Irgendwie hat man immer das Gefühl, dass Hunde unvermeidlich dreckig und nass werden. Bei wasserscheuen Hunde reicht eventuell eine großes Hunde-Handtuch, bei Wasserraten und Matschmonstern finden wir es allerdings sehr praktisch immer mindestens einen Hunde-Bademantel dabei zu haben. Besonders im Winter wenn Hunde drinnen trocken müssen, sind diese Bademäntel ein Segen.

12. Zeckenmittel und Zeckenzange

Joa, was kann ich euch sagen, das ihr noch nicht wisst? Diese Insekten sind eine Pest und im Frühling und Sommer gibt es keinen Hund, der frei von ihnen ist. Zusätzlich zu eurer bevorzugten Anti-Zecken-Methode empfehle ich euch immer eine Zeckenzange zur Hand zu haben.

13. Marke mit Telefonnummer

Wir persönlich finden diese Marken sehr nützlich. Mehr als ein Mal haben wir auf unseren Wandertouren Hunde getroffen, die sich verlaufen hatten und haben ganz schnell seine Besitzer durch die Marke kontaktiert. Es ist wahrscheinlicher, dass ein Hund sich an einem unbekannten Ort verläuft, auch wenn er oft nur ein paar Minuten von seinem Besitzer entfernt ist. Deswegen ist uns wichtig, dass wir so schnell wie möglich kontaktiert werden können, ohne unbedingt zur Polizei oder zum Tierarzt gehen zu müssen. Wir haben Hundemarken an beiden Halsbändern, die wir bei Reisen immer dabei haben. Sicher ist sicher.

14. Erste-Hilfe-Set für Hunde

Hunde verletzen sich am liebsten, wenn es gerade am schlechtesten passt – das ist Fakt. Ich kenne Leute, die drei verschiedene Erste-Hilfe-Sets haben: eins am Auto, eins im Rucksack und ein anderes zu Hause. Jeder kennt seinen Hund, handelt vorsichtig und weiß um eventuelle Risiken. Mindestens ein Erste-Hilfe-Set zu haben ist aber dennoch ein Muss. Was soll ein Erste-Hilfe-Set für Hunde beinhalten?

Wir haben dieses super praktische Erste-Hilfe-Set bei Amazon bestellt und es um ein paar Extras ergänzt. Man könnte natürlich auch selbst ein komplettes Erste-Hilfe-Set zusammenstellen.

Packliste – Urlaub mit Hund

15. Maulkorb

Entgegen der Meinung vieler Leute ist ein Maulkorb nicht nur für aggressive Hunde gedacht. In vielen Länder gilt eine Maulkorb-Pflicht im öffentlichen Nahverkehr oder in Restaurants und da wir unsere Vierbeiner immer dabei haben wollen, ist es wichtig einen Maulkorb dabei zu haben. Allerdings ist es empfehlenswert den Hund im Vorhinein an das Tragen zu gewöhnen.

16. Erforderliche Impfungen

Jedes Land hat eine Liste von Impfungen, die ein Hund haben muss, um einreisen zu dürfen. Wenn ihr plant ins Ausland zu reisen, solltet ihr euch als Erstes über die dortige Impfpflicht informieren. Bei Fragen meldet euch bei eurem Tierarzt, er wird euch am besten beraten können. Eine Tollwut-Impfung ist beispielsweise in den meisten Länder Pflicht.

17. Eine Kopie der Hundehaftpflichtversicherung

Unfälle können immer passieren und es ist wichtig diese immer so schnell wie möglich der Versicherung zu melden. Der Hund zerkaut ein Tischbein in der Ferienwohnung oder streitet sich mit einem anderen Hund am Hundestrand? Um Stress im Urlaub zu vermeiden, lohnt es sich immer eine Kopie der Hundehaftpflicht-Unterlagen dabei zu haben.

18. Hundeschampoo und andere Pflegeprodukte

Der erste Urlaubstag: man geht wandern und der Hund wälzt sich in Kuhfladen… wer kennt so was nicht? Es gibt Situationen, in denen man mehr als Wasser braucht, um den Hund wieder sauber zu kriegen und man sollte alles Nötige dafür dabei haben. In unserem Fall ist es Hundeshampoo.

19. Eine Fellbürste

Die Fellpflege darf im Urlaub nicht fehlen. Eine Hundebürste ist nicht nur gut für die Gesundheit des Hundes, sie dient auch zur Entspannung und hilft bei der schnellen Entfernung von Zecken und Flöhen. Alles, was man über Hundebürsten wissen muss, haben wir euch in diesem Artikel zusammengestellt.

Hunde-Packliste für den Sommer

Wir Menschen lieben den Sommer mit seinen tollen warmen Temperaturen und den ganzen Outdoor-Aktivitäten. Für manche Hunde kann der Sommer aber leider etwas anstrengender sein. Hier zeige ich euch ein paar Sachen, die im Sommer in den Koffer gehören.

Kühlmatte

Das Thema Hitzschlag ist eine großes Problem im Sommer und eine Kühlmatte kann bei hohen Temperaturen dem Hunde sehr helfen. Nach einer Wanderung, beim Mittagessen im Garten oder bei kurzen Fahrten im heißen Auto: dieses Tool ist ein must have bei allen Hunden, die Hitze nicht so gut ertragen. Außerdem funktioniert es auch gut bei Menschen, die Hitze nicht so gut ertragen 😉

Wasserspielzeuge

Im Sommer gehört Wasser dazu. Wenn ihr ans Meer oder zum See fahrt, solltet ihr auf jeden Fall ein wassertaugliches Spielzeug mitnehmen. Das hilft auch gut dabei wasserscheue Hunde zu motivieren ins Wasser zu gehen.

Wenn ihr einen Garten habt, aber kein Wasser in der Nähe, kann so ein kompakter und einfach zu transportierender Hundepool auch eine sehr gute Abkühlung im Sommer bieten. Nochmal: es heißt Hundepool, aber bei Bedarf kann man auch ganz gut selbst ein Glas Wein darin genießen 😉

Schwimmweste

Stand-up-paddling, Kanufahren, ein Tag im Boot… Wasseraktivitäten gehören für uns in Sommer dazu und natürlich wollen wir unsere Hund überall hin mitnehmen. Unser Problem: obwohl unser Hund gerne etwas schwimmt, waren wir uns nicht sicher, wie wir ihn ins Kanu oder aufs Stand-up-paddle bekommen können. Deshalb haben wir uns auf die Suche nach einer Schwimmweste mit Griff gemacht. Wenn ihr sehr oft im Wasser seid, empfehlen wir euch die hochwertigere Schwimmweste von Ruffwear. Für vereinzelte Unternehmungen auf und im Wasser haben wir auch mit dieser günstigeren Alternative gute Erfahrungen gemacht.

Urlaubs-Checkliste für Hunde: Winter

Auch der Winter ist ein tolle Urlaubs für Naturliebhaber. Was packen wir extra im Winter in den Koffer?

Extra warme Decke für drinnen und draußen

Wenn eure Traumurlaubsziel im Schnee ist, empfehlen wir euch in warmes Reisezubehör zu investieren. Eine extra warme Reisedecke oder Reisebett ist genau so wichtig für Hunde wie für seine Menschen, besonders wenn man im Zelt schläft oder oft draußen ein Bier genießt.

Schuhe

Die Pfoten der Hunde sind viel empfindlicher als viele Leute denken. Diese können im Sommer extrem wegen des überhitzten Asphalts leiden, aber genau so auch im Winter auf sehr kaltem Boden. Wenn ihr eine lange Wanderung im Schnee oder einen schönen Skitag mit dem Hund plant, denkt daran Hundeschuhe mitzunehmen.

Tipp: Gewöhnt den Hund schon an die Schuhe bevor die Reise losgeht. Es ist für viele Hunde eine echte Herausforderung zu lernen mit Schuhen zu laufen.

Regenmantel oder Jacke

Ja, wir aus dem Norden kennen es gut: im Winter sind Hunde so gut wie immer nass. Eine Regenjacke ist ein Muss für uns, besonders wenn der Fiffi nach dem Spaziergang nochmal ins Auto steigen muss. Auch eine Winterjacke gehört dazu, besonders wenn man einen kurzhaarigen Hund hat und das Thermometer Temperaturen unter 0 C° anzeigt.

Was packt ihr für euren Urlaub ein? Fehlt für euch etwas auf unserer Liste? Was würdet ihr vielleicht lieber nicht mitnehmen? Hinterlasst uns gerne eure Meinung in den Kommentaren. Hoffentlich hilft euch unsere Liste ein bisschen bei der Planung eures nächsten Abenteuers. 

keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht